Home Neuigkeiten Beispiel Kontakt Impressum
© tj-design 2017

News

In lockeren Abständen

informiere ich hier über

Neuigkeiten, Wissenswertes

oder unverbindliche

Empfehlungen …

Windows 10 Redstone 5 Microsoft     ist     in     der     Entwicklung     von Windows    10    Redstone    5    schon    relativ weit   fortgeschritten   und   wird   den   ersten Build    für    Tester    früher    ausliefern    als gedacht     -     ein     guter     Zeitpunkt,     die Features    zu    beleuchten,    die    mit    dem nächsten     großen     Windows-Update     im Herbst     sehr     wahrscheinlich     bei     den Nutzern     landen     werden.     Redstone     5 kommt wenn die Blätter fallen Dass       Microsoft       aktuell       unter       der Bezeichnung      Redstone      5      an      dem nächsten   großen   Update   für   Windows   10 arbeitet,      ist      schon      seit      Längerem bekannt.    Microsoft    plant    aktuell    nach eigenen    Angaben    zwei    Feature-Updates für       das       Betriebssystem       im       Jahr auszuliefern,    die    jeweils    April-Mai    und September/Oktober                bereitgestellt werden.   Geht   es   nach   diesem   Rhythmus, ist   für   Redstone   5   also   zu   erwarten,   dass dieses   wohl   im   September   finalisiert   und im     Oktober     veröffentlicht     wird.     Wie Windows     Central     in     seinem     Bericht schreibt,     können     Nutzer     dann     unter anderem folgende Funktionen erwarten: Mit   der   Integration   des   Cloud   Clipboard wird      es      Windows      10      Redstone      5 ermöglichen,     Texte     oder     Dokumente direkt      in      einen      Cloud-Speicher      zu kopieren    um    diese    dann    auf    anderen Geräten     mit     Windows     10,     iOS     und Android     aufzurufen.     Ursprünglich     war diese   Funktion   bereits   für   das   Redstone 4   Update   erwartet   worden,   Microsoft   hat sich    aber    offenbar    dazu    entschieden, dass    hier    noch    etwas    Entwicklungszeit nötig   ist.   Wie   Windows   Central   erfahren haben    will,    ist    der    Release    von    Cloud Clipboard    mit    Redstone    5    aktuell    aber auch   noch   nicht   gesichert   -   die   Funktion könnte    also    noch    einmal    nach    hinten verschoben    werden.    2017    war    bekannt geworden,     dass     Microsoft     an     einem neuen    Control    Center    für    Windows    10 arbeitet,   das   Quick   Actions   und   System- Optionen          unter          einem          Menü zusammenfasst   und   über   die   Taskleiste aufgerufen      werden      kann.      Windows Central    will    erfahren    haben,    dass    dies Teil    einer    größeren    Bemühung    ist,    die Taskbar    und    den    Windows    Infobereich "aufzuräumen",   mit   Redstone   5   würden dafür         erste         Grundsteine         gelegt. Demnach   sollen   die   Quick   Actions   vom Action       Center       ins       Control       Center umziehen,       dazu       kommen       anderen Funktionen   wie   Regler   für   Lautstärke   und Helligkeit und Systeminformationen.

Antiviren-Programme

Browser-Entscheidung Opera    ist   für   mich   der   Browser   schlechthin.   Die   Masse nimmt   Internet   Explorer   (IE)   oder   Firefox   (FF),   weil   es die Medien so beschwören. Basta! Dass    es    auch    Alternativen    gibt,    will    eigentlich    gar niemand    wissen.    Warum?    Keine    Ahnung!    Das    war schon   immer   so   und   wird   sich   auch   nicht   ändern.   Egal, um   welches   Produkt   es   sich   handelt.   Dass   der   IE   ein schlechter      Browser      ist,      braucht      man      nicht      zu diskutieren.   Der   Firefox   ist   natürlich   schon   wesentlich besser.   Aber   bei   ihm   habe   ich   die   Erfahrung   gemacht, dass     die     vielen     netten     Zusatztools     den     Browser gehörig in die Knie zwingen. Opera   ist   da   anders,   er   bringt   in   der   Standardversion schon   alles   mit,   was   zu   einem   sicheren   und   schnellen Surfen    gebraucht    wird.    Mehr    braucht    kein    Mensch! Erst   mal   Javascript   und   Plug-Ins   deaktivieren   und   beim Surfen    dann    seitenspezifisch    zulassen,    wenn    man möchte.      Diesen      Komfort      und      vor      allem      diese Sicherheit bietet sonst niemand. Schnickschnack     wird     beim     Opera     auch     gar     nicht benötigt.   Die   vielen   netten   Skins,   die   man   bei   Opera kinderleicht      installieren   kann,   runden   die   Sache   ab. Die    Geschwindigkeit    bei    Opera    ist    noch    immer    das Nonplusultra. Muss   man   dazu   noch   was   sagen?   Ich   denke   nicht.   Und somit   bleibt   für   mich   nur   ein   Fazit:   Bleibt   bei   euren Browsern.    Ich    jedenfalls    werde    weiterhin    mit    einem guten,    schnellen    und    vor    allem    sicheren    Browser Namens   Opera   unterwegs   sein.   Die   ewige   Streitfrage, wer   nun   den   besten   Browser   hat,   stellt   sich   für   mich nicht   mehr.   Der   Edelbrowser   aus   Norwegen   ist   und bleibt die Referenz.

Änderungen für Windows Update

Für den Redstone-4 hat Microsoft jetzt eine neue Windows Insider Preview veröffentlicht. Die neue Vorab-Version von Windows 10 bringt dieses Mal wieder eine neue Funktion mit, mit der der Konzern in Zukunft die Fähigkeiten von Windows Update verbessern will. Um Rechner besser up-to-date halten zu können, verhindert nun eine neue Funktion bis zu zwei Stunden, dass sich der PC in den Ruhezustand verabschiedet, wenn gerade Updates laufen. Das geht aber nur, wenn der Rechner an eine Stromquelle angeschlossen ist. Ob die Neuerung der erste Schritt hin zu den angekündigten Änderungen für die Wiederaufnahme von unterbrochenen Updates ist, bleibt abzuwarten.
Design & MORE
Die deutschen Sicherheitsspezialisten von AV-Test haben sich erneut die am häufigsten verwendeten Antivirus-Lösungen für Windows 10 vorgenommen und sie durch ihren Test-Parcours gejagt. Die Ergebnisse sind für Microsoft und die Nutzer des in Windows 10 enthaltenen Windows Defender durchaus erfreulich, konnte die Sicherheits-Software doch jüngst besser abschneiden als zuvor. In Sachen Schutzleistung liegt Windows Defender laut den jüngsten Untersuchungen des AV-Test- Teams auf einer Höhe mit den absoluten Testsiegern. Die Software erreichte in Sachen Schutzfunktionen den Maximalwert von 6,0 Punkten und erkannte bei den Tests im November 2017 98,9 Prozent der getesteten 0-Day-Attacken. Beim Folgetest im Dezember stieg die Erkennungsrate bei 0-Days auf 100 Prozent. Dabei verursachte Microsofts hauseigenes Sicherheits-Tool eine Verlangsamung des Zugriffs auf populäre Websites um "nur" sechs Prozent. Im Vergleich zum kostenpflichtigen Testsieger Kaspersky Internet Security kann sich dies durchaus sehen lassen, erreichte die aus Russland stammende Software doch ungefähr die gleichen Erkennungsraten wie Microsofts Windows Defender, bremste den Rechner aber beim Zugriff auf bekannte Websites um durchschnittlich 13 Prozent aus. Abzüge gab es für Windows Defender bei der Performance und vor allem mit Bezug auf die Usability, erreichte Microsofts AV-Lösung doch in diesen Kategorien jeweils 5,5 bzw. sogar nur 4,0 von sechs möglichen Punkten. Insgesamt kamen so 15,5 Punkte zusammen. Kaspersky Internet Security und McAfee Internet Security von Intel brachten es hingegen ebenso wie Vipre AdvancedSecurity in allen Bereichen auf jeweils 6,0 Punkte - so dass nun gleich drei Antivirus-Anbieter einen "perfekte" AV- Test-Score von 18 Punkten vorweisen konnten. Nachdem Microsoft Windows Defender bei der vorigen Testrunde nur auf 14,0 Punkte kam, hat man sich jüngst in Sachen Erkennungsrate und Performance steigern können. Durch die Abzüge in Sachen Benutzbarkeit landete der Defender im Gesamtfeld der getesteten Anti-Malware-Tools allerdings nur im hinteren Drittel. Noch schlechter schnitt insgesamt nur ESET Internet Security ab, weil bei dieser Software vor allem in Sachen Performance schlechtere Werte erzielt wurden. Für die Anwender bedeuten die jüngsten Testergebnisse von AV-Test vor allem, dass sie derzeit mit Windows Defender recht gut vor Angriffen aus dem Internet geschützt sind. Wer allerdings ein leichter zu bedienendes Antivirus- Programm sucht, ist mit fast allen anderen Produkten besser beraten.